Glasklare Positionierung

✓ Erkenne, wie Positionierung wirklich geht
✓ Lerne die geheimen Zutaten kennen

Entdecke in diesem Artikel wertvolles Wissen zum Thema Positionierung.

Artikelinhalt

Zu einer Positionierung gehört mehr als nur das was in Fachbüchern steht.

Positionierung und Authentizität

Positionierung ist Identitätssache

Als ich das erste Mal von Positionierung hörte, wusste ich sofort worum es ging.

Dachte ich zumindest, denn ich hatte ja die Weisheit mit einem Löffel gefressen, als ich anfing Marketing zu ergründen.

Ich wollte ja schon von Anfang an der beste Marketer werden! „Fake it, till you make it“, sagen sie immer.

Das Problem am „Faken“ ist jedoch, dass andere vielleicht nicht sofort merken, dass du eben doch kein Experte bist. Du jedoch früher oder später in Frage stellen wirst, was du so den lieben Tag lang machst. Und wie du es machst.

Deine Unsicherheit wird sich in deiner Arbeit widerspiegeln. Auch wenn es kleinste Details sind, dir werden sie ins Auge springen und dich unnötig grübeln lassen.

Es mag sein, dass einige Artgenossen so gut „Faken“ können, dass es schon authentisch wirkt. Ich jedoch bin einer der schlechtesten Lügner, die ich kenne. Man merkt mir meine Lügengeschichten sofort an.

Aber das ist nicht das eigentliche Problem. Vielmehr finde ich unauthentisches Getue überaus anstrengend und unbefriedigend. Es fühlt sich einfach nicht gut an.

Deswegen war es mir von Anfang an immer wichtig die Wahrheit zu sagen und auch als ehrlicher Mensch wahrgenommen zu werden. Denn damit konnte ich mich schon immer identifizieren.

Positionierung ist Ehrlichkeit

Meine Ehrlichkeit spiegelt sich in meiner Arbeit als Marketing Berater wider. Ich sage meinen Kunden offen und ehrlich was ich von ihrer Idee halte oder ob eine Dienstleistung, die sie bei mir buchen möchten, Sinn macht oder nicht. Auch wenn das hinterher bedeutet, dass ich weniger Geld verdiene.

Kunden lieben Ehrlichkeit. Sie kommen wieder, wenn man ehrlich zu ihnen ist.

Und genau diese Kunden wünsche ich mir. Diejenigen, die Ehrlichkeit nicht nur schätzen, sondern auch ehrlich zu mir sind. Die mir sagen, was sie brauchen. Bei denen ich genau weiß, was ihnen wichtig ist.

Nur so kann eine früchtetragende Zusammenarbeit auf Augenhöhe funktionieren.

Nur so kann man die anfänglichen innermenschlichen Barrieren durchbrechen und Vertrauen aufbauen, das als Fundament für erfolgreiche Ergebnisse dient.

Nur so kann man wirklich zum Ausdruck bringen, was man tief im Inneren möchte.

Du siehst also:

Positionierung hat sehr viel mit Authentizität zu tun.

Man kann für eine Leidenschaft nur wirklich brennen, wenn man sich mit ihr identifizieren kann.

Positionierung ist eine Sache der Authentizität.

Positionierung und Identität

Das Kernfundament der Positionierung

Wer bist du? Und was erwartest du von deinem Leben?

Was sich jetzt wie eine philosophische Ergründung seines Selbst anhört, ist das Kernfundament einer starken Positionierung.

Ich habe dir vorhin erklärt, wieso man seine Leidenschaft unbedingt in seine Positionierung miteinfließen lassen sollte.

Ich bin der Meinung, dass eine Arbeit nur dann wirklich gut gemacht werden kann, wenn man sich vollständig mit ihr identifiziert.

Und mit Identität ist an dieser Stelle nicht dein Name gemeint oder deine Hobbys. Es geht um weit mehr als das.

Es geht um dein Selbst tief im Inneren. Um deine Wünsche, Erwartungen, Bedürfnisse und die Sinnfrage. Es geht um deine Bestimmung, die du eigenständig finden und beschützen musst.

Erst wenn du einen Sinn hinter dem sehen kannst was du tust, wird es dir möglich sein dich glasklar zu positionieren und die richtigen Menschen anzuziehen.

Social Media für Café Marketing. Menschen sitzen im Café.

Positionierung und Wunschkunden

Eine glasklare Positionierung zieht eine bestimmte Menschengruppe an

Warum überhaupt positionieren? Was bringt es uns denn zu wissen, was wir von unserem Leben erwarten? Was genau hat das mit unserer Arbeit zu tun?

Diese Fragen wirst du dir sicherlich nicht gestellt haben, denn die Gründe sind einleuchtend.

Eine glasklare Positionierung hilft dir die richtigen Menschen anzuziehen, mit denen du gerne arbeiten möchtest.

Wunschkunden, die dich verstehen und sich von dir verstanden fühlen. Jene Menschen, mit denen die Arbeit nicht nur Geld einbringt, sondern auch Erfüllung. Nur bei dieser Personengruppe fühlt sich deine Arbeit nicht wie Arbeit an.

Nur du wirst wissen, wie gut du unter diesen Voraussetzungen wirklich arbeiten kannst. Du wirst genau wissen, für welche phänomenalen Ergebnisse du sorgen kannst, wenn dir deine Arbeit keinerlei Stress bereitet, ganz im Gegenteil:

Wenn du dich freust früh morgens aufzustehen, um deiner Arbeit mit deinem Wunschkunden nachzugehen.

Positionierung ist Dankbarkeit

Ich hatte mal eine Kundin, die die Bedeutung des Wortes „Danke“ wahrscheinlich nicht gekannt hat. Zumindest hat sie dieses Wort nie während unserer Zusammenarbeit gebraucht.

Auch wenn es für mich mehr als selbstverständlich ist, mehr zu leisten als von mir gewollt, auch wenn immer 110 % geben zu meiner Grundmotivation gehört, habe ich doch dieses kleine Wort sehr vermisst…

Hast du auch schon solche Kunden gehabt?

Ich habe Termine abgesagt, um für diese Kundin da zu sein. Nur damit sie nicht zum Termin erschienen ist.

Ich habe mich lange und intensiv auf unsere virtuellen Sitzungen vorbereitet. Nur damit sie mir im nächsten Moment auf WhatsApp schreiben konnte, dass es „gerade schlecht“ ist.

Ich will hier nicht meckern. Ganz im Gegenteil:

Ich liebe meine Arbeit und es fühlt sich zu keinem Moment wie Arbeit an.

Was ich dir mit meiner kleinen Erinnerung an meine Anfänge wirklich sagen will ist, dass es mehr als wichtig für den eigenen Seelenfrieden ist, mit seinen Kunden auf einer Wellenlänge zu sein.

Sich gegenseitig zu respektieren und auf Augenhöhe zusammen zu arbeiten, statt gegeneinander.

Stimmst du mir hierbei zu?

Heute gehört diese Erfahrung glücklicherweise der Vergangenheit an. Das ist einmal passiert und wird (hoffentlich) nicht noch einmal passieren, weil ich seitdem lange und intensiv über meine Positionierung nachgedacht habe.

Weil ich mir heute bewusst bin, was ich wirklich will und was ich überhaupt nicht (mehr) will.

Eins habe ich glücklicherweise schon früh gelernt:

Deine Kunden können entweder große Stressfaktoren für dich sein oder so motivierend auf dich wirken, dass du gerne 110 % gibst, ohne zu merken, dass du 110 % gegeben hast.

Und welcher Selbstständige wünscht sich das nicht?

Wunschkunden werden durch eine glasklare Positionierung einfacher angezogen.

Positionierung und was es bedeutet

Viele verschiedene Zutaten ergeben ein gutes Rezept für Positionierung

Als Positionierung werden die Stärken und Qualitäten deines Unternehmens oder deines Produkts bezeichnet. Diese werden gezielt aufgezeigt und beworben.

Du hebst dich also gezielt von deinen Konkurrenten und ihren Angeboten ab. Deine Zielgruppe zieht dich deinen Wettbewerbern vor, weil du ihnen mehr bietest, als deine Konkurrenz.

Du beantwortest also folgende Fragen deiner Kunden:

Was bringt mir das?

Wieso sollte ich mich für genau dieses Angebot oder genau dieses Unternehmen entscheiden?

So weit, so theoretisch.

Auch wenn diese Erklärung genau beschreibt, was unter „Positionierung“ zu verstehen ist, fehlt eine sehr wichtige Geheimzutat:

Die Identifizierung mit seiner Herzenssache, von der wir vorhin so ausführlich gesprochen haben.

Leider fügen die meisten Sachbücher zu dieser Thematik diese Zutat nicht in ihr Rezept.

Was beim Selbstversuch hinterher herauskommt ist dann leider immer ein eigenartiger Beigeschmack, der sich nicht richtig anfühlt.

Da fehlt dann immer noch etwas…

So erging es mir auch eine lange Zeit, bis ich diese Zutat für mich entdeckte. Dir lege ich diese Ingredienz auch ans Herz.

Nur so wird deine Botschaft authentisch sein und bei den richtigen Menschen ankommen und sie in dein Leben ziehen. Nur so legst du ein Fundament für Erfolg gepaart mit Glück in der Selbstständigkeit.