A/B-Test

Was ist ein A/B-Test?

A/B-Tests - Was ist das?

Ein A/B-Test beschreibt einen Vergleich, bei dem beispielsweise 2 Varianten einer Kampagne direkt miteinander verglichen werden, um die performantere Kampagne herauszukristallisieren.

A/B Testing ist in der Conversion-Optimierung eine bedeutende Methode, um Kennzahlen nachhaltig zu beeinflussen:

Das Ziel von A/B-Tests ist die Steigerung der Umsatzzahlen bei gleichbleibendem Traffic.

Unternehmen, wie z. B. Webdesign Agenturen, Performance Agenturen, aber auch Copywriter usw. nutzen A/B-Tests, um die Effizienz der Kampagne zu steigern und mit weniger Budgeteinsatz mehr Wirkung zu erzielen.

Beispiel:

Kampagne A wird dupliziert und mit einer leichten Veränderung in Kampagne B umbenannt.

Beide Varianten werden jetzt getestet, indem sie an die gleiche Zielgruppe ausgespielt werden.

Durch die Splittung von Online-Werbeanzeige-Kampagnen oder auch Webseiten (bzw. einzelnen Webseiten-Abschnitten) kann herausgefunden werden, welche Elemente zu einer Verbesserung oder Verschlechterung der Conversions führen.

Conversions können sein:

Anrufe, Kontaktanfragen, Verkäufe, Registrierungen zu einem Newsletter etc.

Bei einem zielführenden A/B-Test gibt es nur minimale Veränderungen, wie beispielsweise bei der H1-Headline oder einem bestimmten Text-Abschnitt oder Button-Text / Button-Farbe, etc.

Auf Webseiten mit Kauf-Intention wurde beispielsweise herausgefunden, dass grüne Buttons zu mehr Verkäufen führen als rote Buttons.

Wofür können A/B-Tests genutzt werden?

Marketing Berater vergleicht die Ergebnisse des A/B-Tests

Im Grunde können alle Webseitenbetreiber von A/B-Testing profitieren, wenn sie Performance-Verbesserungen erreichen möchten.

Sowohl E-Commerce Online-Shops, als auch Salespages, wie auch andere Arten von Online-Marketing Maßnahmen können auf Dauer durch A/B-Testing effizienter gemacht werden.

Newsletter-Registrierungen

Ein Unternehmen kann A/B-Tests auf einer Landing Page nutzen, um herauszufinden, welche Texte zu mehr Newsletter-Anmeldungen führen.

Hierbei wird nach einer Statistik genau beobachtet, bei welcher Änderung mehr Leads abgeschlossen werden.

In diesem Kontext beschreibt „Leads“ Interessierte, die sich für den Newsletter anmelden.

Durch A/B-Testing wird in diesem Fall gezielt die Leadgenerierung für den Newsletter näher betrachtet, um hinterher gezielt optimiert zu werden.

Produktverkauf über Online-Shops

Möchte man herausfinden, ob sich der Produktverkauf über den Online-Shop optimieren lässt, kann auch hier das Werkzeug „A/B-Tests“ genutzt werden: Es hat seine Gründe, wieso Amazon beispielsweise auf Kaufbuttons in der Farbe Orange setzt. Es kann über verschiedene Tests herausgefunden werden, welche der Überschriften bei der Produktbeschreibung zu mehr Verkäufen führen oder beispielsweise welche Reihenfolge der Textabschnitte von den Seitenbesuchern besser aufgenommen werden – oder auch welche Buttontexte mehr Klicks anziehen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Welche Elemente auf einer Webseite können mit A/B-Tests optimiert werden?

Die Antwort in kurz: Eigentlich so ziemlich alles.

Im Folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten, die sich dir bei einem A/B-Test bieten.

Headlines

Seitentitel werden sehr gerne für A/B-Test herangezogen, weil sich hier eindeutige Ergebnisse feststellen lassen.

Die H1-Headline einer Seite ist der erste Bereich, den ein Webseitenbesucher sieht.

Aufgrund der H1-Überschriften können sich Webseitenbesucher entscheiden, ob sie sich weiter mit der aufgerufenen Seite beschäftigen möchten – oder nicht.

Je nach Relevanz der Seite wird hier eine Entscheidung getroffen.

A/B-Tests können helfen, die Entscheidungen gezielt zu beeinflussen und die Verweildauer zu steigern.

Buttons

Welche Button-Farbe konvertiert besser?

Welche Button-Texte werden lieber angeklickt?

Gezielte A/B-Tests, die sich ausschließlich auf die Buttongestaltung konzentrieren, können Aufschluss darüber geben, wie die Klickzahlen optimiert werden können.

Bilddaten

Bilder und Fotos auf Webseiten sind ein wichtiger Blickfang – richtig genutzt auch Ansätze zur vereinfachten Darstellung von Informationen.

Gerade im Bereich Online-Shops sind Produktfotos wichtige Merkmale, die Kaufentscheidungen stark beeinflussen.

Mithilfe von A/B-Tests kann herausgefunden werden, welche Produktfotos zu mehr Conversions in Form von Klicks oder auch Verkäufen führen.

Call-To-Action (CTA)

CTAs (Call-to-Action) beschreiben die Handlungsaufforderung auf Webseiten.

Diese finden sich oft am Ende eines Abschnitts – oder auch am Ende der Webseitein Form von Bannern.

CTAs werden entweder in die Texte eingebaut und/oder erhalten jeweils eigene Abschnitte mit klarer Aufforderung eine Handlung durchzuführen:

  • Jetzt kontaktieren
  • Jetzt anrufen
  • Jetzt online bestellen

 

Auch in diesem Bereich bieten sich A/B-Tests an, bei denen verschiedene CTAs miteinander verglichen werden können, um performantere Kampagnen herauszufinden.

Diese können sich unterscheiden in Farbe, Form, Text, etc.

Seitenaufbau

Zuerst die Rezensionen mit Sternchen oder Kundenlogos zeigen?

Was ist besser: Die Informationen über das Unternehmen an den Anfang der Seite oder ans Ende?

Führen diese Änderungen gezielt zu mehr Conversions?

Diese und weitere Fragen können mit A/B-Tests geklärt werden.

Preise

Besonders interessant für E-Commerce sind Ausspielungen von Preisen.

A/B-Tests können beispielsweise aufzeigen, wie Preisänderungen auf den Kauf wirken.

Auch wenn der erste Gedanke Richtung „ist doch klar wie Kloßbrühe, günstiger ist immer besser“ geht, muss diese Annahme so nicht stimmen.

Auch das Gegenteil könnte der Fall sein:

Höhere Preise können ebenfalls Conversions steigern, weil sie die Wahrnehmung direkt beeinflussen und mehr Hochwertigkeit beim Produkt kommunizieren. Zumindest auf den ersten Blick.