Above the fold

Above the fold einfach erklärt: Was bedeutet „Above the fold“ auf einer Webseite?

Der „Above the fold“-Bereich (auf Deutsch übersetzt: Oberhalb der Falte) bezeichnet den sofort sichtbaren Bereich einer Webseite, sobald ein Nutzer die Seite aufruft.

Alles was zuerst gescrollt werden muss, um sichtbar zu werden, gehört nicht mehr zu Above the fold. Der sofort sichtbare Bereich kann sich also je nach Darstellung auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen ändern.

Der Begriff selbst kommt aus der Zeitungsindustrie: Mit Above the fold wird im Printbereich der sichtbare Bereich der Zeitung gemeint, sobald diese in der Mitte geknickt wird. Alles oberhalb der Knicklinie, wie z.B. der emotionale Titel, gehört zum „Above the fold“ Bereich, also den sofort sichtbaren Teil der Zeitung.

Haben mobile Geräte den Aufbau von „Above the fold“ verändert?

Durch Smartphones und Tablets sind neue Darstellungsmöglichkeiten hinzugekommen, die mit der Zeit den „oberen Faltenbereich“ visuell verändert haben. Während früher mehr im sofort sichtbaren Bereich der Webseite zu sehen war, erscheinen Webseiten heutzutage viel sauberer, also „clean“.

Das hat den Grund, dass Scrollen durch Webseiten beispielsweise auf Smartphones intuitiver und schneller geht. Mehr Inhalte werden auf den Bildschirm gerufen, indem einfach über den Touchscreen gewischt wird.

Die Inhalte brauchen heute also nicht mehr alle sofort sichtbar zu sein. Die modernen NutzerInnen sind gewohnt, auf den kleineren Bildschirmen die Darstellung fortlaufend anzupassen.

Heißt das, dass der „Above the fold“ Content nicht mehr wichtig ist?

Doch. Der „Above the fold“ Content ist weiterhin besonders interessant im Webdesign und in der Webseiten-Erstellung.

Die Darstellung ist mittlerweile clean, was nicht heißt, dass bewährte Elemente wie eine knackige H1-Headline und eine Call-to-Action (CTA) fehlen sollten. Denn dadurch würde der Inhalt der Webseite nicht sofort sichtbar sein – und die Bounce Rate könnte unnötig steigen.

Welchen Vorteil bringt der „Above the fold“ Bereich?

Ein gut umgesetzter Above the fold Bereich animiert Webseiten-Besucher zum interagieren mit der Webseite:

Eine Anmeldung zum Newsletter, Kontaktaufnahme über einen „unverbindlich anfragen“ Button – oder Weiterscrollen, um mehr Inhalte zu sehen.

Wofür wird Above the fold benutzt?

Der „Above the fold“ Bereich einer Webseite zieht die meiste Aufmerksamkeit auf sich und bringt die Nutzer dazu, sich entweder weiterhin mit der Website zu beschäftigen – oder sie wieder zu verlassen.

Sollten wir nach dem Pareto-Prinzip gehen, kann gesagt werden, dass der Above the fold Content 80% der Aufmerksamkeit auf sich zieht, während dem unteren Bereich nur 20% der Aufmerksamkeit gehören.

Im Webtexten beispielsweise fällt die größte Hürde dem Above the fold Bereich zu, da die Leser genau hier entscheiden, wie relevant die Webseite für sie ist.

Wie wichtig ist Above the fold für SEO?

In der Suchmaschinenoptimierung (SEO) kommt dem Above the fold Bereich eine besondere Aufgabe zu:

Sie steigert die Relevanz der Webseite, was einen indirekten Rankingfaktor mit besonders starker Wirkung darstellt.

Google die Empfehlung, vorzugsweise „etwas Content“ in Textform in diesem Bereich anzubieten, statt beispielsweise nur ein großes Foto ohne Kontext direkt an den Anfang zu setzen.

Dadurch kann der Inhalt der Webseite von Google besser erkannt werden, aber auch die Nutzererfahrung wird durch etwas Input am sichtbaren Teilbereich gesteigert.

Wie kann man den Above the fold Bereich optimieren?

Mein Tipp: Hier gehört dein wichtigstes Alleinstellungmerkmal deines Unternehmens oder deiner Dienstleistungen / Produkte hin. Je nachdem, was du auf deiner Webseite präsentieren möchtest.

Auf den ersten Blick sollte eine Headline erkennbar sein, die Interesse weckt und zum Weiterlesen animiert. Achte darauf, dass dein wichtigster Bereich auf der Webseite keinen generischen Titel nutzt, sondern einen der auf die Nutzer und ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Platziere einen Button, der die Interaktivität der Webseite steigert. Es sollte sich um eine Call-to-Action (CTA) handeln, die den nächsten möglichen Schritt erklärt.

Hier sei jedoch angemerkt: Auch wenn ein Button im Above the fold Bereich heutzutage gerne als „Best Practice“ präsentiert wird, kommt es hierbei stark auf den Use Case an.

Es kann auch ein Pfeil zum Scrollen animieren. Das wäre besonders interessant, wenn dein Produkt erklärungsbedürftig ist und zuerst mehr Informationen präsentiert werden müssen.

Nutze ein Bild, um die Aufmerksamkeit zu steigern und die Ansicht freundlicher zu gestalten.

Nutze Social Proofs, um auf den ersten Blick Vertrauen aufzubauen.

Überfrachte den oberen Bereich der „virtuellen Knickfalte“ nicht! Nutze lieber weniger Elemente, statt zu viele.

Das wichtigste ist eine aussagekräftige H1-Überschrift, die den Inhalt deiner Webseite zusammenfasst.